Dieser Pannenhilfe Vergleich soll die Automobilclubs in Deutschland übersichtlich gegenüberstellen. Jeder kennt den ADAC. Aber es gibt viele Clubs und Versicherungen, die Pannenhilfe mit ähnlichen Leistungen anbieten. Abhängig vom gewünschten Serviceumfang können verschiedene Alternativen empfohlen werden. Ein Vergleich der Automobilclubs und ihrer Basis-, Premium- und individuellen Tarife zeigen preisliche und inhaltliche Unterschiede. Auch ein Kfz-Schutzbrief, der an ein Fahrzeug gebunden ist, kann in manchen Fällen vorteilhaft sein.

Pannenhilfe-Vergleich: Die Leistungen der Automobilclubs und Versicherungen

In der Tabelle sind die Basis-Tarife gegenübergestellt. Eine Entscheidung kann mit Hilfe des ausführlichen Vergleichs der Basis-Tarife der Autoclubs getroffen werden.

Automobilclub / VersicherungAutomobilclub ADACAutomobilclub AVDAutomobilclub ACEAutomobilclub ACVAutomobilclub BAVCAutomobilclub Mobil in DeutschlandSchutzbrief ARAG
Pannenhilfe Deutschland
Pannenhilfe Europa
Partner mitversichertoptionaloptional optional optional
Schadensfälle pro Jahrunbegrenzt1unbegrenztunbegrenztunbegrenzt1unbegrenzt
Fahrzeugrücktransport
Fahrtkostenübernahme Ausfall
Hilfe bei Tierkollision
Krankenrücktransport
Hilfe bei Falschbetankung
Clubzeitung
Kostenfreie Fahrzeugprüfung
Musterverträge / Formulare
Prüfung Werkstattrechnung
Smartphone-App
Preis pro Jahr: 1 Person49,00 €34,90 €68,80 €59,00 €44,00 €28,00 €51,02 €
Preis pro Jahr: Familie69,00 €64,90 €68,80 €69,00 €60,50 €78,00 €56,22 €
zum ADAC zum AvD zum ACE zum ACV zum BAVC zu MOBIL i.D. zu ARAG
Die Tabelle zeigt, dass die Angebote der Automobilclubs sehr unterschiedlich ausfallen. Dabei bietet Mobil in Deutschland mit 24€ den günstigsten Tarif für die Pannenhilfe. Im Vergleich zu den anderen Angeboten beschränkt sich das Basispaket auf Pannenhilfe und Hilfe bei Unfällen. Zu beachten ist, dass nur ein Schadensfall pro Jahr übernommen wird. Auf der anderen Seite sind die Tarife von ACV und ACE mit 48€ und 63€ im Jahr vergleichsweise teurer. Hier sind die Leistungen jedoch deutlich umfangreicher. Beide Clubs beschränken sich auf einen Tarif und verzichten auf ein kostengünstiges Angebot mit geringeren Leistungen. Erwartet man vom Automobilclub nur die Pannenhilfe und Unterstützung bei Unfällen zu einem geringen Preis, ist das Angebot von Mobil in Deutschland zu empfehlen. Im Vergleich zum Automobilclub ADAC können so über 50% gespart werden. Wir bemühen uns die Vergleiche der Pannenhelfer so aktuell wie möglich zu halten. Dennoch empfehlen wir vor Abschluss die Konditionen des Anbieters zu prüfen.

Die Automobilclubs

Logo des ADAC

ADAC – Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e. V.

  • Pannenhilfe / Notruf
    • Deutschland: 01802 222 222
    • Ausland: +49 89 222 222
  • ca. 19.000.000 Mitglieder
  • 24.05.1903 gegründet
  • Sitz: München, Deutschland

Logo des AvD

AvD – Automobilclub von Deutschland e.V.

  • Pannenhilfe / Notruf
    • Deutschland: 0800 990 990 9
    • Ausland: +49 69 660 6600
  • ca. 1.000.000 Mitglieder
  • 1899 gegründet
  • Sitz: Frankfurt am Main, Deutschland

Logo des ACE

ACE – Auto Club Europa e. V.

  • Pannenhilfe: +49 711 530 343 536
  • ca. 600.000 Mitglieder
  • 16.07.1965 gegründet
  • Sitz: Stuttgart, Deutschland

Logo des ACV

ACV Automobil-Club Verkehr e.V.

  • Pannenhilfe: +49 221 75 75 75
  • ca. 300.000 Mitglieder
  • 23.11.1962 gegründet
  • Sitz: Köln, Deutschland

Logo des Automobilclubs BAVC

BAVC – Bruderhilfe e. V. Automobil- und Verkehrssicherheitsclub

  • Pannenhilfe: +49 561 7016 5861
  • ca. 39.000 Mitglieder
  • besteht seit 1926
  • Sitz: Kassel, Deutschland

Logo des Mobil in Deutschland e.V.

Mobil in Deutschland e.V.

  • Pannenhilfe: +49 89 2000 1616
  • 1992 gegründet
  • Sitz: München, Deutschland

Der Schutzbrief

Logo von ARAG

ARAG – Allgemeine Rechtsschutz-Versicherungs-AG: Top-Schutzbrief

  • Pannenhilfe: +49 211 9890 1405
  • Versicherungspolice
  • 1935 gegründet
  • Sitz: Düsseldorf, Deutschland

Ein Vergleich der KFZ-Schutzbriefe

Vergleich von Schutzbriefen in Verbindung mit einer Kfz-Versicherung

Viele Kfz-Versicherungen ergänzen die Haftpflicht und Kasko-Versicherungen durch einen zusätzlichen Schutzbrief. Dieser umfasst sowohl Pannenhilfe als auch Hilfe auf Reisen in Deutschland und Europa. Allerdings beschränken sich die Leistungen auf das versicherte Fahrzeug. Andere Fahrzeuge und die Familie sind nicht immer abgesichert. Zusätzliche Informationen und Serviceangebote rund ums Auto gibt es nicht. Ein Vergleich der Schutzbriefe zeigt Gemeinsamkeiten und Unterschiede.

Pannenhilfe Apps der Automobilclubs

Pannenhilfe-Apps

Eine nützliche Ergänzung zur Pannenhilfe bieten die Smartphone-Apps. Im Falle einer Panne oder eines Unfalls können sie bei der Sicherung und Ortung der Unfallstelle helfen. Außerdem unterstützen sie die Erste-Hilfe-Maßnahmen und die Erstellung eines Unfallberichts. Als Mitglied eines Automobilclubs können folgende Funktionen genutzt werden:

  • Unfall-Checkliste
  • Hilferuf mit Standortübermittlung
  • Tankstellensuche und Preisvergleich
  • Umkreissuche von Partnerwerkstätten
  • Direkte Verbindung zu Notrufen
  • Statusabfrage der Pannenhilfe über Chat
  • Verkehrs- und Stauübersicht
  • Schadensmeldung online an die Versicherung
  • Hinweise zum Verhalten nach Wildschäden
  • Sprachführer für Unfälle und Pannen im Ausland
  • Arztsuche
  • juristische Hilfe
  • Erstellung von Unfallprotokollen
  • Hilfe bei Fahrzeugdiebstahl
  • Unfallskizze erstellen

Wenn die Pannenhilfe vor Ort nicht ausreicht: So geht s weiter, mit Mietwagen, Bahn oder Flugzeug

Vergleich der Mobilitätskosten, die über die Automobilclubs versichert sind

Im Falle einer Panne oder eines Unfalls bieten die Pannenhelfer Unterstützung bei der Weiter- oder Heimfahrt an. Abhängig von den Anbietern der Pannenhilfe werden die Kosten für Mietwagen, Bahn- oder sogar Flugtickets übernommen. Diese Leistungen sind jedoch nicht bei allen Angeboten der Automobilclubs inbegriffen und können in ihrer Höhe variieren. Einen Vergleich der Mobilitätskosten finden Sie hier.

2 Fahrräder im Urlaub

Pannenhilfe - auch für Fahrräder

Radtouren erfreuen sich zunehmend großer Beliebtheit. Praktisch wenn im Falle einer Panne Hilfe angefordert werden kann. Leistungen wie die Reparatur vor Ort, Transport des Fahrrads zu einer Werkstatt, Hilfe bei Diebstahl, finanzielle Zuzahlungen bei Reparaturen oder die Organisation eines Ersatzrades lassen einen Fahrradurlaub unbeschwert genießen. Einige der Automobilclubs haben ihr Angebot erweitert und bieten deshalb auch eine Pannenhilfe für Fahrrad, E- Bike und Pedelec an. Dieser Service ist bei dem Pannenhelfer ACV bereits im Basis Tarif enthalten.  Weitere Anbieter für Hilfen bei Fahrradpannen sind die Automobilclubs BAVC (EURO und WELT Tarif),  ACE (ACE Comfort Tarif) und ADAC (nur für E- Bikes).

Sommercheck Vergleich

Der Fahrzeugcheck für das Urlaubsauto - Pannen vermeiden

Stressfrei in den Urlaub - wer wünscht sich das nicht! Um Pannen mit dem Urlaubsauto zu vermeiden, können Mitglieder von Automobilclubs oder Schutzbrief-Versicherte schon vor der Reise auf Angebote zum Urlaubscheck des eigenen Fahrzeugs zugreifen.
Viele Pannenhelfer bieten kostenlose oder vergünstigte Serviceleistungen zur Funktionsprüfung des Urlaubsautos an. Dabei werden beispielsweise der Motoröl-, Kühlwasser- und Bremsflüssigkeitsstand sowie die  Beleuchtung überprüft. Verbandskasten, Warndreieck und Warnwesten werden kontrolliert. Falls erforderlich, wird auf eine notwendige Ergänzung oder Ersatz hingewiesen.
Automobilclubs wie der ADAC bieten Ermäßigungen für Mitglieder zur Fahrzeugüberprüfung an. Im Vergleich dazu bieten Pannenhelfer wie der ACE und der AvD kostenlose Fahrzeugüberprüfungen an. Auf der Webseite des AvDs kann man als Mitglied einen kostenlosen Vorteils-Scheck herunterladen. Mit Hilfe dieses Schecks kann man in Bosch Servicestationen einen kostenlosen Urlaubscheck durchführen lassen.

Der Wald als CO2-Speicher

Klimawandel – es betrifft uns alle.

Die Wirtschaftsweisen haben das Sondergutachten Aufbruch zu einer neuen Klimapolitik veröffentlicht. Darin wird eine Ausdehnung des europäischen Emissionshandels auf Wärme und Verkehr empfohlen. Dies würde zu einer Besteuerung des CO2-Ausstoßes im Verkehr führen und somit die Kraftstoffpreise erhöhen. Automobilclubs wie der ADAC unterstützen die Anstrengungen zur CO2-Reduzierung. Sie befürchten jedoch, dass Pendler davon besonders hart betroffen wären. Der VCD setzt sich für umweltverträgliche, sichere und gesunde Mobilität ein. Der Umweltverband fordert einen bundesweiten Ausbau von Fuß- und Radwegen im urbanen und ländlichen Raum. Der öffentliche Nahverkehr muss ausgebaut und deutlich attraktiver werden, um die CO2-Ziele zu erreichen.